Doppelpanel und Vortrag bei der Konferenz der DVPW-Sektion für vergleichende Politikwissenschaft “Governance of Big Transformations

Am 22. März 2019 richtete das Bio-Ökopoli Projektteam auf einer Sektionstagung der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) mit dem Titel "Governance of Big Transformations" zwei wissenschaftliche Panels zum Thema "Big transformation or old wine in new bottles? The (proclaimed) emergence of the bioeconomy and its governance challenges" aus. Die Tagung fand vom 21. bis 23. März 2019 an der Hochschule für Politik München (HfP) an der Technischen Universität München (TUM) statt.

Projektleiter Prof. Dr. Michael Böcher (OVGU Magdeburg) moderierte die Panels, in denen sowohl übergreifende konzeptionelle Überlegungen zur Bioökonomie und benachbarten Themenfeldern als auch Analysen nationaler Bioökonomie-Verständnisse anhand konkreter Beispiele vorgestellt und mit einem internationalen wissenschaftlichen Fachpublikum diskutiert wurden. Projektmitarbeiter Dr. Thomas Vogelpohl (FernUniversität in Hagen) präsentierte in seinem Vortrag "Analyzing bioeconomy policy as a patchwork. A process‐inherent dynamics perspective" die theoretischen Grundannahmen zur Erforschung politischer Prozesse der Bioökonomie im Forschungsprojekt Bio-Ökopoli und gab einen Überblick über die ersten fallgruppenübergreifenden Erkenntnisse aus der empirischen Analyse zu den Themenfeldern Biokunststoffe, Biokraftstoffe und Bioenergie (Strom und Wärme).

Weitere Informationen:

Link zum Kongress: http://www.bigtransformations.hfp.tum.de/

Daniela Perbandt | 26.04.2019
Projekt „Politische Prozesse der Bioökonomie zwischen Ökonomie und Ökologie“ (Bio-Ökopoli)